News

Suchstabenlasat - Legasthenie-Auswirkungen im Verlauf der Schulzeit

Fortbildung für Lehrkräfte

15-18 Uhr

Bürgerhaus Bad Arolsen, Rathausstr. 3 in 34454 Bad Arolsen

Referent: Magnus von Kortzfleisch, ehemaliger Leiter des therapeutischen Zentrums/Legastheniezentrums der CJD Jugenddorf Christopherusschule Oberurff, Vorstandsmitglied im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie.

 

Schon Literaturnobelpreisträger Elias Canetti wusste: "Buchstaben sind wie Ameisen und haben ihren eigenen Staat." Legastheniker sehen das genauso, denn sie vertauschen nicht nur einzelne Buchstaben beim Lesen und Schreiben.

Je früher den Betroffenen geholfen werden kann, desto größer ist die Chance, dass man erfolgreich therapieren kann. Es bestehen häufig Unsicherheiten: Wie ist die aktuelle Erlasslage in Hessen? Was kann an sinnvoller Unterstützung im Unterricht funktionieren? Welche Auswirkungen hat Legasthenie auch auf andere Fächer?

Oft sind es schon Kleinigkeiten, die Betroffenen helfen können, doch am wichtigsten ist es zu verstehen, was es bedeutet mit einer "Teilleistungsschwäche" leben zu müssen.

IN dem Vortrag wird es einen Einstieg in die Problemlage der Legasthenie an Schulen geben. Ein kurzer Exkurs in den aktuellen wissenschaftlichen Stand, vor allem ein praxisbezogener Einstieg in die Thematik sowie eine Erläuterung der emotionalen Situation von Kindern und Teenagern mit einer Legasthenie werden den Vortrag prägen.

Diese Veranstaltung ist von der Hessischen Lehrkräfteakademie unter der Angebotsnummer LA-01893487 akkreditiert und umfasst eine Fortbildungsdauer von 0,5 Tagen.

Anmeldungen werden unter svenja.Lotze@lkwafkb.de bis Mittwoch, den 06.11.2018 entgegengenommen.

 

 

 

Zurück