· 

Nichts ist unmöglich!

 

Wer hätte schon gedacht, dass einmal der Tag kommen wird, an dem Geschäfte, Kindergärten und Kinos geschlossen sind?

Wer hätte denn gedacht, dass die Fußball-Bundesliga über mehrere Monate brachliegt und wir von Geisterspielen als Perspektive zur Fortführung des Profi-Sports sprechen?

Und wer hätte gedacht, dass Bus und Bahn fahren, in die Schule gehen und einkaufen nur noch mit einer Mund-Nasen-Maske möglich sein wird?

 

Nein, das und vieles mehr hätten die allermeisten von uns bis März dieses Jahres sicherlich nicht gedacht.

 

Seitdem ist viel passiert. Wirtschaftlich. Sozial. Politisch.

 

 

 

 

Masken in allen Farben und Varianten sind zu einem festen Bild in unserem Alltag geworden. Und mit den Masken die Angst vor Ansteckung durch andere Menschen. Die Sorgen um Gesundheit und Wohlergehen, finanzielle Sicherheit, soziales Miteinander und nicht zuletzt unser kulturelles Leben sind groß.

Auch wenn zu Beginn des Sommers der Anschein war, dass sich die Lage entspannt und wir sogar die Möglichkeit hatten, Urlaub in anderen Ländern zu genießen, so zeigt sich nun doch wieder ein etwas angespannteres Bild. Die Infektionszahlen steigen, nicht zuletzt aufgrund vermehrter Testungen. Die Menschen sind wieder in Alarmbereitschaft und fragen sich, wie sich die Lage in der anstehenden Erkältungszeit entwickeln wird.  

 

In unserem Blog-Beitrag von April 2020 haben wir einen Blick in die Zukunft gewagt: Der Zukunftsforscher Matthias Horx hatte seinerzeit einen sehr zuversichtlichen Ausblick auf den Herbst 2020 gegeben: Die Welt sortiere sich neu und es wird einiges geben, worüber wir uns wundern werden. Heute, am 01. September, ist meteorologischer Herbstanfang.

 

Das Zukunftsinstitut Frankfurt hat inzwischen ein White Paper herausgegeben. In diesem werden 4 unterschiedliche Szenarien aufgetan, wie sich unser Leben und die Wirtschaft durch die Coronakrise verändern werden. Von totaler Isolation und dauerhafter Abgrenzung bis hin zu einer resilienten Gesellschaft, die es verstanden hat, Krisen zu meistern und den Mut nicht zu verlieren ist alles dabei. Diese Szenarien zeigen neue Möglichkeitsräume, wie sich Gesellschaft und Wirtschaft entwickeln können.  

 

Welche Möglichkeitsräume ergeben sich für Sie ganz persönlich aus der Corona-Krise? Wir wünschen Ihnen den Mut, auch das bisher für unmöglich Geglaubte mal vertiefter anzuschauen. Nichts ist unmöglich! Machen Sie sich auf den Weg in Ihre Zukunft! In allen Fragen der Weiterbildung, Umschulung und Nachqualifizierung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung!

Ebenso freuen wir uns über Anregungen zu neuen Themen für Seminare und Workshops für das Jahr 2021!

Schaubild: Der Corona-Effekt - Vier Möglichkeitsräume

Szenario 1: Die totale Isolation

Der Shutdown wird zur Normalität. Der globale Handel liegt auf Eis bzw. beschränkt sich auf die Grundversorgung.

 

Szenario 2 : System-Crash: Permanenter Krisenmodus

Ein Rückkehr aus dem Krisenmodus scheint nicht möglich, zu groß ist die Angst vor dem Virus.

 

Szenario 3: Neo-Tribes: Der Rückzug ins Private

Lokale Strukturen werden zunehmend gefestigt. Nachhaltigkeit und Wir-Kultur werden zu den dominierenden Werten.

 

Szenario 4: Adaption: Die resiliente Gesellschaft

Die Gesellschaft lernt aus der Krise und entwickelt eine Widerstandsfähigkeit, die auf Gemeinschaft und Lokalität beruht.

 

Quelle: Zukunftsinstitut Frankfurt, White Paper: Der Corona-Effekt - Vier Zukunftsszenarien